Ausbildung zur/zum zertifizierten Yogalehrer/in: 500 H

Yoga erleben – Yoga verstehen – Yoga unterrichten

 

Wenn der wilde Strom Deines Bewusstseins
in die stille Weite des Meeres mündet,
erkennst Du Dich selbst. Das ist Yoga.

Patanjali, Yogasutra I.1-3, frei übersetzt

Das Wichtigste auf einen Blick:

Ausbildung zur/zum zertifizierten Yogalehrer*in
mit 500h von den Krankenkassen anerkannt
berufsbegleitend über 2 Jahre
14 Wochenend-Module
2 Sommer-Retreats (5 Tage)
Teilnahme an einem Anfängerkurs und Assistenz
Eigene Yogastunden unterrichten bei uns im Studio, inkl. Coaching von uns
Abschluss-Arbeit und Präsentation
50% Ermäßigung auf unsere Yoga-Angebote (Kurse, Workshops)

Start: 21. 9. 2018
Leitung: Susanne und Max Neunecker
 Infos und Anmeldung
Preise und AGB

Info-Veranstaltungen: Sa 24. 2. 14. 30 – 17 Uhr, Sa 28. 4.  14. 30 – 17 Uhr, Sa 9. 6. 14. 30 – 17 Uhr; Anmeldung und Informationen per Email oder telefonisch und gerne auch persönlich.

Die 5 Säulen der Ausbildung:

Intensive Yoga-Praxis

Eine intensive Yoga-Praxis ist das Herzstück unserer Ausbildung – denn Yoga ist eine persönliche Erfahrung. Wir werden viel Zeit auf der Matte verbringen! Hier lernst Du Asanas, Pranayama, Meditations- und Entspannungstechniken für alle Niveaustufen. Wir geben unser Wissen und unsere Begeisterung durch Anleitung, Demonstrationen und körperliche Hilfestellungen an Dich weiter – zusätzlich schaffen wir einen Raum, in dem Du Deinen eigenen Zugang zu Yoga finden wirst.  Dort wird sich Deine persönliche Yogapraxis entwickeln: Sie ist Basis und Inspiration für Deinen Yogaunterricht.

Didaktik

Unterrichten ist Kunst und Handwerk  – wir geben Dir die Werkzeuge und zeigen, wie man damit umgeht.
In dieser Ausbildung lernst Du Yogapositionen, Entspannungsübungen und Pranayama zu vermitteln und an unterschiedliche Bedürfnisse anzupassen. Das umfasst:

Yogapositionen, Pranayama, Entspannung in sinnvollen Schritten anleiten
Sehen lernen (Körperstrukturen und Bewegungszusammenhänge verstehen),
Sequenzen designen, Stunden aufbauen, Kurse aufbauen
korrekte Adjustments (körperliche Hilfestellungen)
Einsatz von Hilfsmitteln
Spezielle Bedürfnisse berücksichtigen (z.B. Schwangerschaft, Rücken- und Knieprobleme)
Unterrichten in Gruppen üben
Klare Sprache und Informationsvermittlung
Die eigene Stimme finden und frei sprechen

Unterrichten ist außerdem eine Kunst: Wir schaffen eine offene Atmosphäre, in der Du eigene Ideen kreativ umsetzen kannst – das werden einzigartige Yoga-Klassen!

Anatomie & Physiologie

Welchen Einfluss haben die Füße auf die Schultern? Wie ist der Zusammenhang zwischen Lendenwirbelsäule und Kopfhaltung? Wie hängen Atmung und Entspannung zusammen? Unser Anatomie- & Physiologie-Unterricht findet in der Praxis statt damit Du „vor Ort“ lernen kannst. Auf diese Weise erlebst Du anatomische und physiologische Zusammenhänge hautnah und spürst am eigenen Körper, welch große Auswirkungen bereits kleine Veränderungen in Haltung oder Atmung haben. Dadurch entwickelt sich ein praktisches Verständnis von Yoga-Anatomie und Physiologie. Du lernst anhand von Bildern, Illustrationen und Texten das, was Du über den menschlichen Körper im Yoga wissen musst. Wenn Du später selber unterrichtest, wirst Du aus eigener Erfahrung sprechen.

Philosophie und Spiritualität

Die philosophischen Ideen der Yogis sind eine direkte Unterstützung für ein friedvolles und sinnvolles Leben: Sie sprechen von Wegen zum Glücklichsein, Mitgefühl, Verantwortung und der Verbindung zum Großen Ganzen. Wie lassen sich diese Erkenntnisses auch auf unser Leben anwenden? Und welcher Ansatz interessiert Dich?
Wir holen die Philosophie aus den Büchern und machen sie zum Erlebnis. Wir diskutieren, hinterfragen und forschen am eigenen Geist. Das tun wir in praktischen Übungen und Gruppen-Arbeit. Auf der Basis klassischer Texte der Yogaliteratur stellen wir spannende Fragen, wie:   Kann Yoga mir dabei helfen, meine Prioritäten zu finden und Entscheidungen zu treffen? Wie können mir Yoga und Meditation mitten im Alltag dabei helfen, innere Stille zu erleben? An was kann ich mich halten, wenn sich alles um mich herum verändert?
Du wirst außerdem erfahren, welchen Platz Yoga innerhalb der philosophischen Strömungen Indiens hat und in der Lage sein, diese zu vergleichen.
Inhalte: u.a. Die Yoga-Sutras, die Bhagavad Gita, die Hatha-Yoga-Pradipika und die Vijyana Bhairava, Buddhismus und Yoga, moderne Texte und zeitgenössische Texte von Yogameistern und spirituellen Lehrern wie z.B. Aurobindo, Osho, Swami Rama, aber auch B.K.S. Iyengar oder Donna Farhi.  Eine Literaturliste findest Du hier.

Persönlichkeitsentwicklung

Yoga bedeutet übersetzt „Verbindung“. Jedes Mal, wenn Du Dich auf Deine Matte stellst und den ersten bewussten Atemzug nimmst, nimmst Du Verbindung zu Dir selbst auf. Und jedes Mal, wenn Du dich in Shavasana entspannst, findest Du in einen Zustand, in dem Du Dir selbst nahe bist.  Was bin ich eigentlich für ein Mensch und wie möchte ich leben? Durch die intensive Yogapraxis und die Beschäftigung mit wichtigen Daseins-Fragen wirst Du Dir einen neuen Freiraum schaffen. In diesem Freiraum kann Deine Persönlichkeit reifen und Du kannst Dich sehr gut kennen lernen. Wenn Du in gutem Kontakt mit Dir selber bist, gelingt es Dir auch, in eine echte Verbindung mit anderen Menschen zu treten – und auch die Verbindung zum Großen Ganzen zu spüren.   Unsere Aufgabe ist es, Dich auf diesem Weg zu begleiten.  Wir unterstützen Dich darin, frei vor Gruppen zu sprechen, ruhige klare Worte zu finden und selbstsicher Deine Erfahrungen zu teilen.

Diese Ausbildung lädt Dich ein

tief in die Yogaerfahrung einzusteigen
Deinen eigenen, kreativen Zugang zu Yoga zu finden
Deine  Leidenschaft zum Beruf zu machen
als Yoga-Lehrer*in Dich weiter zu bilden
Yoga an Deinen Arbeitsplatz zu bringen
einzelne Seminare als Fortbildung zu buchen (sofern Platz)

Voraussetzung & Motivation:

Wir leben in einer Zeit, in der die Menschen selbständig denken wollen – sie wollen Yoga selbst entdecken und erforschen um sich ein eigenes Bild zu machen. Wir vermitteln Know How und Wissen genauso wie den kreativen Umgang damit. Diese Ausbildung richtet sich an Menschen, die mit uns Yoga erleben, selbständig reflektieren und dann ihre Erkenntnisse und Erfahrungen mit anderen teilen wollen. Wir bilden Lebensgestalter, Selbstdenker, Entdecker und Kapitäne aus. Willkommen an Bord!

Warum Yoga unterrichten?

Yoga hat mittlerweile einen festen Platz in unserer Gesellschaft: Rund 2,7 Millionen Menschen in Deutschland rollen regelmäßig ihre Matte aus, um ihr Leben zu entschleunigen, die Gedanken zur Ruhe zu bringen und ihren Körper gesund zu halten. Und: der Trend steigt. Immer mehr Menschen haben das Bedürfnis nach Stabilität, Ruhe und Sinn.
Menschen auf ihrem Weg zu sich selber zu unterstützen ist eine wunderschöne Tätigkeit. Beim Yogaunterrichten lernst Du viel über die menschliche Psyche und die Bedürfnisse, die alle Menschen gemeinsam haben. Und, Du lernst viel über Dich selbst.

Vom Zaubern

Yogalehrer*innen können Zaubern:  Sie setzen Meditation, Entspannung, Atem und Körperpositionen so ein, dass Menschen innerhalb von kurzer Zeit in eine innere Ruhe finden, in der sie sich in sich selber zu Hause fühlen.
Yogalehrer*innen sind in der Lage,  alle Menschen innerhalb einer Gruppe in ihren unterschiedlichen Bedürfnissen wahrzunehmen und dann die gesamte Klasse in ein Gefühl von innerer Verbundenheit zu führen: Das sind magische Momente, die jeder für sich und alle zusammen erleben.  Zaubern bedeutet,  die Magie des Augenblicks in seiner eigenen Yoga-Praxis  zu erkennen und  diesen Impuls an andere weiterzugeben. Dadurch öffnen sich die Augen für die Möglichkeiten im Leben. Menschen erkennen, dass sie es selbst sind, die ihr Leben gestalten.

Die Ausbildungs-Struktur

14 Wochenend-Module

Jedes Wochenend-Seminar besteht aus:
1. Persönlicher Erfahrung von Asana, Pranayama, Entspannung und Meditation
2. Verstehen von anatomischen Grundlagen und Zusammenhängen
3. Unterrichten und Didaktik
4. Yogaphilosophie erleben und verstehen
Zeiten: Die Seminare beginnen Freitag um 17 Uhr und enden Sonntag um 14 Uhr.

Entspannung – der Schlüssel zum Yoga: 21. – 23. 9. 2018

Suryanamaskar  – der Sonnengruß: 2 – 4. 11. 2018

Stehen 1 und 2:  7. – 9. 12. 2018 und 25. – 27. 1.  2019

Didaktik 1: 1.-3.3. 2019

Sitzen: 12. –  14. 4. 2019

Vorwärtsbeugen und Drehungen:  24. – 26. 5. 2019

Rückbeugen: 28. -30. 6.  2019

Umkehrpositionen: 27. – 29. 9. 2019

Didaktik 2: 22. – 24.11. 2019

Armbalance und Yoga für besondere Bedürfnisse: 17. -19. 1.  2020

Prana – die Lebensenergie: 6. – 8. 3.  2020

Restorative Yoga – die Kunst des Ruhens: 1. – 3. 5. 2020

Didaktik 3: 19. – 21. 6. 2020

 

Unser Sommer-Retreat

Es findet einmal pro Jahr in unserem ruhigen Hinterhof-Studio in Karlsruhe statt. Hier hast Du die Gelegenheit, 5 Tage am Stück Yoga zu erleben – eine intensive Erfahrung. Inhalte :  2 Sessions, vormittags und nachmittags, inkl. Pranayama- und Meditations-Unterricht, philosophische Talks und Gruppenerlebnisse – Diese Wochen geben Deiner persönlichen Praxis Tiefe und Stabilität.
Termine:
Sommer – Retreat 1: 31. 7. – 4. 8. 2019
Sommer-Retreat 2 mit Präsentation und Zertifizierung: 1. -5. 8. 2020

Assistieren und Unterrichten

Die Matte ist ein lebendiges Yoga-Studio in der Karlsruher Stadtmitte. Viele Menschen lernen in unseren 10 stündigen Anfängerkursen Yoga kennen. Für Dich bietet das eine optimale Gelegenheit, uns zuerst beim Unterrichten zu beobachten und dann zu assistieren.
Im zweiten Ausbildungsjahr wirst Du mit unserer Unterstützung drei eigene Yogaklassen bzw. Workshops (mit echten Schülern!) unterrichten um die ersten praktischen Erfahrungen bereits in der Ausbildung zu sammeln.

Tradition und unser Stil

Die Frage, in welcher Tradition wir stehen und unterrichten, wird uns oft gestellt. Das Wort Tradition stammt vom lateinischen tradere und bedeutet Überlieferung oder Weitergabe von Wissen. Alle Yoga-Traditionen, in denen wir selbst Schüler waren, sind im ausgehenden 19. Jahrhundert/ beginnenden 20. Jahrhundert entstanden. Sie sind ihrerseits Neu-Interpretationen des tantrischen Hatha-Yoga das seinen Ursprung im Mittelalter  hat.
Dazu gehört für uns in erster Linie Atma-Vikasa-Yoga von V. Venkatesha in Mysore, wo wir 2 Jahre lebten, Yoga und Yoga-Therapie studierten und unterrichteten.
Über einen langen Zeitraum haben wir außerdem intensiv Iyengar Yoga und Ashtanga Vinyasa Yoga bei zahlreichen Lehrern in Indien und Europa praktiziert.
Einen großen Einfluss hatte auch die Arbeit von Angela Farmer, Viktor van Kooten und Dona Holleman. Max ist in Donas Stil „Centered Yoga“ ausgebildet.
Schließlich Sivananda Yoga, mit dem unser Yoga-Weg begann – hier haben wir auch unsere erste Ausbildung bei Sita Devi Gottschalk absolviert.

Das Wissen aus Traditionen ist lebendig und verändert sich,  zum Beispiel fließen unsere Erfahrungen aus der Vipassana-Meditation und dem geistigen Heilen mit ein.
In den vergangenen 12 Jahren ist im Yogastudio Die Matte ein eigener Stil entstanden: Er transportiert  die Yoga-Erfahrung von Verbundenheit in unsere Alltags-Realität. Unser Yoga besteht aus kleinen Schritten, die die Aufmerksamkeit fokussieren und dem menschlichen Geist einen sicheren Rahmen bieten, in dem Ruhe, Entspannung und Klarsicht möglich werden. Unser Hintergrund dabei ist die Freiheit der Möglichkeiten.
Wir passen Yoga so an unterschiedliche körperliche und mentale Bedingungen an,  so dass alle Menschen in den Genuss  von Entspannung und körperlichem Wohlbefinden kommen.

Dieser  Ansatz ist kreativ, lebensnah und gibt den Bedürfnissen jedes einzelnen Raum.
Unsere zentrale Frage ist: Was hat Yoga mit mir zu tun – und: Wie will ich meinen Yoga-Weg gehen?